Über Öle

Pflanzenöle


Hautpflege ist Gesundheitspflege.

Denn unser größtes Organ kann nur ihre volle Abwehrkraft erfüllen, wenn sie gesund und entsprechend gepflegt wird. Trägt man pflanzliche Öle auf, dringen ihre bioaktiven Substanzen sofort in die Haut ein, unterstützen tatkräftig deren Schutzfunktionen und das Abwehrsystem. Sie gleichen Defizite aus, regenerieren, reparieren und erhalten die Haut jung und straff. Das führt zu einer deutlichen Besserung des Hautzustandes.

Naturreine Pflanzenöle werden aus Früchten, Nüssen oder Samen gewonnen. Jedes naturbelassene Öl ist ausgesprochen individuell in seiner Fettsäure-Zusammensetzung (gesättigte oder ungesättigte Fettsäuren). Dadurch ist ihre Wirkung auf die Haut entsprechend unterschiedlich. Je nach Sättigungsgrad der Fettsäuren verhalten sich die Öle an der Luft unterschiedlich. Es gibt drei wesentliche Ölgruppen:

 

Trocknende Öle

Diese Öle haben hohe Anteile (über 60%) der wichtigen Linol- und Linolensäuren (= mehrfach ungesättigte Fettsäuren). Sie ziehen sehr gut und schnell in die Haut ein. Beispiele: Nachtkerzen-, Borretsch-, Chia-, Wildrosen-, Traubenkern-, Kukui-, Granatapfelsamen-, Hanfsamen- und Perillaöl.

 

Halb-trocknende Öle

Enthalten weniger als 60% der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Sie ziehen etwas weniger schnell in die Haut ein als die trocknenden Öle. Zu den halbtrocknenden Öle gehören u.a. Soja-, Sonnenblumen-, Baumwollsamen-, Weizenkeim- und Sesamöl.

 

Nicht-trocknende Öle

Öle aus dieser Gruppe enthalten weniger als 20% der o.g. Fettsäuren. Dadurch bilden sie auf der Haut einen langanhaltenden, angenehmen und geschmeidigen Ölfilm. Dazu gehören u.a. Aprikosen-, Kamelien-, Mandel-, Macadamia-, Oliven- und Rapsöl.

 

Natürliche Hautpflege mit Pflanzenölen.

Pflanzenöle sind unseren Hautfetten sehr ähnlich und werden von der Haut absorbiert. Sie dringen also tief in die Haut ein, binden dort die Feuchtigkeit in den Zellzwischenräumen, werden in den Stoffwechselprozess mit einbezogen und aktivieren ihre Funktionen von innen. Gleichzeitig erfolgt eine Rückfettung, so dass die Trockenheitssymptome (Spannung, Gereiztheit oder Irritationen) verschwinden. Der Hydrolipipmantel und das Immunsystem der Haut werden gestärkt. Die Haut fühlt sich glatt und geschmeidig an.

 

Qualität ist deshalb wichtig.

Um diese zahlreichen guten Wirkungen zu erzielen, ist es notwendig, hochwertige Öle zu benutzen. Native, das heißt naturbelassene Öle sind in jedem Fall raffinierten Ölen vorzuziehen, da letzteren die zahlreichen Begleitstoffe entzogen sind und die Fettsäuren zum Teil eine chemische Umwandlung erfahren haben. Aus diesem Grund benutzen wir bei the good stuff nur kaltgepresste Öle. Sie unterstützen die Funktionen der Haut nachhaltig und fördern natürliche Heilungsprozesse.

 

Pflegeprodukte mit Mineralölen unterstützen die Haut nicht.

Viele Produkte sind mit Mineralölen versetzt und stehen häufig an erster Stelle der Zutatenliste. Mineralöle werden aus Erdöl gewonnen. Paraffine, Vaseline oder Melkfett sind Erdölabkömmlige. Sie haben nichts mit körpereigenen Fetten zu tun. Von der Haut werden diese Öle nur adsorbiert, also angelagert und bilden einen Film auf der Haut. 

Der Haut wird dabei gar nicht geholfen sich selbst zu helfen. Im Gegenteil, nach einer Weile muß ständig nachgefettet werden, weil die Haut auf Dauer inaktiv und trocken wird.

plant oils


Skin care is health care

For our bodies’ largest organ to fulfil its purpose it needs to be properly cared for and maintained. When you apply herbal oils the bioactive substances immediately penetrate the skin, actively supporting the skins protective and defensive functions. Oil helps to compensate for skin deficiencies, regenerating, repairing and keeping the skin young and taut.

Natural vegetable oils are extracted from fruits, nuts or seeds. Each natural oil is individually selected for its fatty acid composition (saturated or unsaturated fatty acids), which has different effects on the skin. Depending on the degree of saturation of the fatty acids, the oils have different properties. There are three oil groups:

 

Dried oils

These oils have high proportions (over 60%) of the linoleic and linolenic acids (polyunsaturated fatty acids). They penetrate easily and quickly into the skin. For example: Evening primrose, borage, chia, wild rose, grape seed, kuku, pomegranate, hemp seed and perilla oil.

 

Semi-dried oils

Contain less than 60% of polyunsaturated fatty acids. They penetrate the skin a little less quickly than dried oils. Semi-dried oils include soya, sunflower, cotton seed, wheat germ and sesame oil.

 

Non-drying oils

Oils from this group contain less than 20% of the above fatty acids. They form a long-lasting, pleasant and supple oil film on the skin. These include apricot, camellia, almond, macadamia, olive oil and rapeseed oil.

 

Natural skin care with vegetable oils

Vegetable oils are very similar to our own skin fats and are absorbed by the skin. Therefore they penetrate deeply into the skin, bind the moisture in the cells there, are involved in the metabolic process by functioning from within. At the same time, a refatting occurs so symptoms of dryness (tightness and irritation) disappear. The hydrolipip coat of the skin and its immune system are strengthened leaving the skin smooth and supple.

 

Quality is important.

To achieve these numerous good effects, it is vital to have the highest quality oils. Native, i.e. natural oils are preferred in every case to refined oils, since refined oils are extracted along with numerous accompanying substances and the fatty acids have partly undergone a chemical transformation.  At the good stuff we only use cold pressed oils. They support and sustain the functions of the skin promoting the natural healing process.

 

Care products with mineral oils do not actually help the skin

Many skin care products are mixed with mineral oils, which are often the first item in the list of ingredients. Mineral oils are extracted from petroleum. Paraffin’s, vaseline or petroleum jelly are all petroleum derivatives. They have no relationship to our natural body fat. These oils are not absorbed by the skin, but instead just sit on the surface of the skin as a film. The skin is unable to actively help itself, instead requiring a constant reapplication to avoid becoming dry.